Startseite | Sprechzeiten | Kontakt | Impressum

Druckansicht

Laser-Chirurgie

Laser-Chirurgue der inneren Nase: Nasenmuschelverkleinerung, Behandlung der Nasentropfenabhängigkeit, Abtragung von Nasenpolypen, Behandlung von Nasenbluten.

1. Lasersysteme

Mit Hilfe spezieller Lasersysteme ist es oft möglich im Bereich der inneren Nase operative Maßnahmen durchzuführen, ohne das es einer Vollnarkose oder einer oft als sehr unangenehm empfundenen Tamponade der Nase bedarf.Bei der Nasenmuschelverkleinerung mit dem Laser (syn. Nasenschwellkörperverkleinerung, Laserconchotomie, Laser-Turbinoplastik, Laser-Muschelreduktion, Laser-Muschelverkleinerung) handelt es sich um ein operatives Verfahren zur Reduktion von vergrößerten Nasenmuscheln mit Hilfe eines speziellen Lasers. Dieses Verfahren ist auch anwendbar um Nasen-Polypen zu verkleinern oder abzutragen, um bei Nasenbluten die entsprechenden Gefäße zu verschweißen oder um bei Nasentropfen-Abhängigkeit die Entwöhnung erst zu ermöglichen. In Einzelfällen kann sogar die Nasenscheidewand etwas geglättet werden.

Sind die Nasenschwellkörper dauerhaft vergrößert und behindern die Nasenatmung und damit oft auch die allgemeine Befindlichkeit oder gar den Nachtschlaf, so kann oft durch eine Verkleinerung der Nasenmuscheln eine dauerhafte oder zumindest langanhaltende Verbesserung erreicht werden, ohne dass in der Folge noch weitere Maßnahmen notwendig wären.

2. Vergrößerung der Nasenschwellkörper

Eine Vergrößerung der Nasenschwellkörper kann durch Nasentropfenabhängigkeit, chronische Entzündungen, überschießende Reaktionen auf Umweltbedingungen oder Allergien hervorgerufen werden. Auch Nasenpolypen können zu einer Nasenatmungsbehinderung führen. Weiterhin kann es langfristig durch eine behinderte Nasenatmung zu Erkrankungen der Nasennebenhöhlen, des Rachens, der Bronchien und der Ohren, sowie zu Schnarchen oder schlafbezogenen Atmungsstörungen kommen.

3. Nasenmuschelverkleinerung mit dem Laser

Die Nasenmuschelverkleinerung mit dem Laser hat ein geringes OP-Risiko, da der Laser neben dem Schnitt gleichzeitig die Blutgefäße verödet. Trotzdem ist es notwendig, wenige Tage vor dem Eingriff gerinnungshemmende Medikamente wie Marcumar oder Acetylsalicylsäure (ASS) abzusetzen. Durch das kurzzeitige Aussetzen der Medikamenteneinnahme wird das Risiko für Nachblutungen deutlich minimiert, ohne dass eine signifikante Risikozunahme für den Patienten besteht. Wenn aus hausärztlich-internistischer Sicht ein Absetzen dieser Medikamente doch ein zu hohes Risiko darstellen sollte, dann ist es nach Rücksprache in der Regel trotzdem möglich den Laser-Eingriff durchzuführen.

Die Laserconchotomie erfolgt als ambulanter Eingriff in örtlicher Betäubung. Dabei handelt es sich um eine Oberflächenanästhesie, eine Spritze ist nicht notwendig.

Wir verwenden in unserer Praxis einen Nd:YAG-Laser, in der Regel bei einer Leistung von 10 Watt.

In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass sich mit Hilfe dieser Therapie eine hohe bis sehr hohe Erfolgswahrscheinlichkeit in der Behandlung einer Schwellkörpervergrößerung der Nase erreichen lässt.

4. Fast völlig schmerzfrei

Mit Hilfe des Laserstrahls, dessen Wellenlänge im Bereich von 1064 nm und somit im Infrarotbereich liegt, können die Nasenmuscheln minimal-invasiv und fast völlig schmerzfrei verkleinert werden.

Ein Vorteil gegenüber dem ebenfalls häufig eingesetzten CO2-Laser besteht darin, dass sich der Laserstrahl aufgrund seiner geringeren Wellenlänge durch ein Glasfaserkabel leiten lässt, somit ist es auch auf engstem Raum möglich, die Laser-Energie in die vergrößerten Schwellkörper einzubringen, analog auch in Nasen-Polypen oder auf blutende und prominente Gefäße in der Nase.

Die signifikanten Vorteile dieses Verfahrens gegenüber der konventionellen Chirurgie bestehen in der nahezu unblutigen Operation, dem Verzicht auf Nasentamponaden, der ambulanten Durchführbarkeit und dem Verzicht auf eine Vollnarkose.

Des Weiteren handelt es sich bei diesem Verfahren um ein deutlich schonenderes Verfahren, mit sehr kurzer Regenerationszeit nach dem Eingriff.

Nach der Operation sind sie fahrtüchtig, eine Woche sollten keine Schwimmbäder oder Saunen aufgesucht werden, eine Flugreise ist nach zwei Wochen möglich.

Arbeits- und Sportfähigkeit bestehen bereits am nächsten Tag.

Die Nase selbst fühlt sich nach dem Eingriff wie bei einem Schnupfen an, um diese Symptome zu lindern und die Heilung günstig zu beeinflussen werden spezielle Salben und Sprays verordnet.

Nach etwa einer Woche erfolgt nochmals eine Abschlussuntersuchung. In Einzelfällen kann eine zweite Sitzung erforderlich werden.

5. Behandlungserfolg

Die Lasertherapie ermöglicht oft eine erfolgreiche Behandlung von Nasenatmungsbehinderung durch vergrößerte Schwellkörper oder Nasenpolypen, aber auch von blutenden Gefäßen bei Epistaxis (Nasenbluten).

6. Vorteile der Laserbehandlung

Durch die Laserbehandlung ist eine gezielte Schrumpfung und Vernarbung des überschüssigen Gewebes, bzw. eine Verödung der betroffenen Blutgefäße möglich.

Die Vorteile bestehen in der Gewebeschonung, der ambulanten Durchführbarkeit, der örtlichen Betäubung, dem Verzicht auf Nasentamponaden und der schnellen und schmerzarmen bis schmerzfreien Heilung.